Ich bin dankbar

Liebe Freunde der Dankbarkeit,

gerade befinden sich speziell die Europäer in einer Zeit, in der ihr innerer Frieden, ihr Vertrauen und ihre Toleranz einer schweren Prüfung unterzogen werden. Für die Menschen, die mit dem Flüchtlingsproblem konfrontiert sind und lernen müssen, damit human umzugehen, ist es eine große Herausforderung, trotzdem mit sich und der Welt in Frieden zu bleiben. Die Menschheit hat wohl einen der schwersten Lernprozesse der letzten Jahrzehnte zu bewältigen. Die aktuelle Situation zeigt uns, dass es ohne Frieden auf der Welt nicht mehr weitergehen kann, das Chaos hat ein zu großes Ausmaß erreicht.

Wir haben nur eine Chance - jede(r) einzelne für sich selbst - Frieden zu schließen mit uns selbst und allen anderen Menschen und Situationen. Nur dann haben wir die innere Ruhe und Kraft, mit klarem Kopf und offenem Herzen die notwendigen täglichen Entscheidungen zu treffen, um unser Leben weiterhin lebenswert zu gestalten.

Scheinbar ist nun endgültig der Zeitpunkt gekommen, wo wir erkennen müssen, dass das volle Vertrauen in die ewige unendliche Liebe als einziger Weg geblieben ist, um die Herausforderungen zu bewältigen. Ich meine hiermit das Vertrauen, dass uns die Wege offenbart werden, wie wir eine humane Lösung für alle finden. Lassen Sie uns also gemeinsam um innere Führung bitten, ein offener Kanal zu sein und weise und barmherzig zu handeln.

Seit Jahrzehnten darf ich in liebevoller, demütiger Dankbarkeit mit meiner Familie gemeinsam ein Leben führen, das so wundervoll und in jeder Beziehung reich ist, dass es mir oft wie ein Traum vorkommt. Meine tägliche Dankbarkeit dafür bringt mich immer wieder den Tränen tiefer Demut nahe. Ich stelle mir die Frage, womit ich das verdient habe, warum darf ich so ein glückliches Leben führen? Darauf habe ich keine eindeutige Antwort. Aber mein tiefes Gottvertrauen, meine Dankbarkeit und innerer Frieden haben sicher einen Anteil daran.

Ihre Beiträge hier auf meiner Seite und dass es auch den meisten von Ihnen sehr gut geht, erfüllt mich ebenfalls mit sehr tiefer Dankbarkeit. Jedes dankbare Wort ist ein Lichtfunken, der in die Welt gestrahlt wird. Und Licht und Liebe sind das, was unsere Welt am dringendsten braucht. 

Ich wäre sehr dankbar, wenn jede(r), die/der noch irgendwelche Ressentiments hegt, diese überwinden könnte als ganz persönlichen Beitrag zum Frieden dieser Welt. Der Glaube an eine friedliche Zukunft hängt davon ab, ob wir unser kleines Ego überwinden können und somit größeren Aufgaben gewachsen sind, die sicher noch auf uns zukommen werden. Teilen Sie gern in Ihrem Beitrag Ihre Erkenntnis mit uns, dass jegliche Verletzung verbunden mit Schmerz und Enttäuschung letztendlich eine Verletzung des persönlichen Ichs war, aber nicht Ihres wahren göttlichen Selbstes, das in seiner Vollkommenheit unverletzlich ist. Jede höhere Bewusstseinserfahrung hilft der Menschheit und der Erde.

Lassen Sie uns bitte gemeinsam am 21.9. den Weltfrieden an die erste Stelle setzen und den festen Entschluss fassen, alles dafür zu tun, was in unseren Kräften steht. 

Lassen Sie uns bitte gemeinsam  visualisieren, wie speziell in den kommenden Monaten die verzweifelten Menschen, die Zuflucht suchen, eine menschenwürdige neue Heimat finden und alle friedlich und harmonisch mit einander leben. Mit der Bereitschaft jeder/jedes einzelnen kann es gelingen. Stellen wir uns bitte die glücklichen Gesichter vor.

Informieren Sie auch bitte Freunde und Bekannte über den Tag des Friedens und auch über den Video meines Mannes "Vision 2.2.2222."

Mit herzlichem Dank für Ihre Beteiligungen und den besten Wünschen für Sie

verbleibe ich von Herz zu Herz

Gisela Pallas 

 

Unterkategorien