Ich bin dankbar

Liebe Freunde der Dankbarkeit,

es gibt wohl keinen besseren Zeitpunkt im Jahr, sich auf ein wertschätzendes, tolerantes, liebevolles und friedliches Miteinander zu besinnen, als die Weihnachtszeit. 

 

Die Botschaft der Nächstenliebe und Barmherzigkeit von Jesus lehrt uns, dass Liebe die einzige Antwort auf Hass ist - genauso wie man die Dunkelheit nur mit dem Licht auflösen kann. Gerade nach dem aktuellen schlimmen Anschlag in Berlin aber auch aufgrund all der Konflikte und Kriege weltweit ist jede(r) einzelne Bürger(in) der Welt gefordert, am Guten festzuhalten und die Hoffnungsflamme für den Frieden - auf welcher Ebene auch immer - am Brennen zu erhalten.

Wir neigen leider oftmals dazu zu resignieren, wenn uns die schrecklichen Geschehnisse von der Presse vor Augen gehalten werden. Dabei vergessen wir, dass es sich um einen sehr kleinen Prozentsatz handelt im Vergleich zur Weltbevölkerung. Und von den Millionen Asylanten, die nach Deutschland gekommen sind, hat sich auch nur ein winziger Teil einer kriminellen Tat schuldig gemacht. Gott sei Dank ist der weitaus größte Teil aller Menschen friedlich eingestellt und wünscht sich auch nichts sehnlicher, als in Frieden leben zu dürfen. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Wenn wir ohne Presse abgeschieden leben würden, würden wir von den meisten Ereignissen auf der Welt nie etwas erfahren.

 

Trotzdem ist jedes einzelne Menschenleben kostbar (und vor Gottes Antlitz auch jedes Lebewesen). Und jeder gewalttätige Akt ist einer zuviel - auch wenn es sich um Gewalt in der eigenen Familie handelt. Doch trage ich keinerlei Hassgefühle in meinem Herzen, auch wenn ich enttäuscht und zutiefst traurig darüber bin. Ich möchte allen Angehörigen der Opfer solcher Anschläge wie gerade in Berlin mein tiefes Mitgefühl aussprechen. Und ich empfinde tiefes Mitgefühl für alle Menschen, die zwischen zerstörten Häusern, auf Müllhalden, in Asylantenlagern in unmenschlichen armen Verhältnissen und auf der Flucht vor Terror und Kriegsgewalt leben müssen.

Lassen Sie uns gemeinsam Vorbild sein und die Fackel der Liebe hochhalten als Symbol der Vergebung, der Hoffnung und der Toleranz. Die Welt braucht unsere Liebe. Wir haben die wunderbare Möglichkeit, in unserer Familie, Nachbarschaft, am Arbeitsplatz und zuerst bei uns selbst zu beginnen, und das Weihnachtsfest ist die schönste Gelegenheit dazu.

Ich bin in liebevoller, demütiger Dankbarkeit, das Weihnachtsfest mit meiner Familie zu verbringen bei bester Gesundheit und (vorausgesagt) Sonnenschein.

 

Somit wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten auch im Namen meines Mannes ein wunderbares Weihnachtsfest, viel fröhliche gemeinsame Zeit - Zeit für offene vertrauensvolle Gespräche, Zeit für Muße und einfach glücklich sein.

 

Für das Neue Jahr 2017 wünsche ich Ihnen Frieden, Gesundheit, Liebe, Erfüllung, Erfolg und den festen Glauben an das Gute und das Vertrauen auf ein friedliches, tolerantes Miteinander - ganz gleich welcher Rasse oder Religion.

 

Mit den besten Wünschen

von Herz zu Herz

Gisela Pallas

Unterkategorien